Schwerhörigkeit sieht man nicht kommen ...

Schwerhoerigkeit sieht man nicht kommen

Zumindest nicht auf den ersten Blick!

Das fehlende Hörvermögen kann aber fatale Auswirkungen auf das Leben haben, z.B. was die Berufsausübung oder die Teilnahme am Freizeitleben angeht.

Schon heute hat jeder vierte Jugendliche irreparable Hörschäden. Viele Teenager hören so schlecht wie ihre eigenen Großeltern. Sie nehmen hohe und leise Töne nicht mehr wahr. Bei 30 Prozent geht die Schwerhörigkeit mit quälenden Ohrgeräuschen einher. Bei sofortiger Behandlung ist zwar eine Heilung möglich, die Schwerhörigkeit jedoch bleibt und verschlechtert sich mit zunehmendem Alter. Kinder und Jugendliche setzen sich häufig besonders lauten Geräuschquellen aus, sei es der MP3-Player, der richtig dröhnen muss, oder die Dauerbeschallung in der Disco. Hier reicht ein Aufenthalt von nur fünf Minuten bei rund 110 Dezibel (dB), um die Lärmdosis eines Arbeiters zu erzielen, der 40 Stunden die Woche 85 dB ausgesetzt ist. Schon Kleinkinder sind viel zu lauten Geräuschquellen ausgesetzt. Dazu zählen das Donnern von Tretautos auf der Terrasse, elektronische Spielgeräte oder sogar Spieluhren für Babys, die bis zu 100 dB Lärm erzeugen können.

Auch modernste Hörgeräte können das gesunde Ohr nicht ersetzen

Schwerhörigkeit kann Jugendlichen ganz schnell einen Strich durch ihre Lebensplanung machen. Da auch modernste Hörgeräte nie ganz das gesunde Ohr ersetzen können, ist die Berufswahl eingeschränkt. Die Karriere als Pilot, Musiker oder Kameramann wird genauso unmöglich wie Tätigkeiten am Schalter oder „laute" Berufe wie Schreiner oder Automechaniker. Lärm beeinträchtigt auch die schulische Leistung:

Nebengeräusche durch laute Mitschüler oder Hintergrundmusik haben zur Folge, dass die Konzentration leidet und Sprechen, Schreiben, Sprachen lernen oder Matheaufgaben lösen sehr erschwert wird.

So können Sie sich und Ihr Kind vor Lärm schützen:

  • Verzichten Sie auf Spielzeug, wie elektronische oder batteriebetriebene Geräte mit lauter Akustik

  • Gönnen Sie den Ohren Erholungsphasen ohne Dauerberieselung durch Musik oder Fernseher 
  • Bei Konzerten oder in der Disco sollten Ohrstöpsel verwendet werden Musik in Zimmerlautstärke hören, Kopfhörer nicht voll aufdrehen und nicht zu weit in das Ohr drücken.

© 2019 Optik-Akustik Bollens KG

Impressum · Datenschutz

Optik-Akustik Bollens KG
Marktstraße 31
89537 Giengen
Telefon 07322/7149 
Öffnungszeiten
Mo. – Fr.   8.30 Uhr 12.30 Uhr
  14.00 Uhr 18.00 Uhr
Sa.   8.30 Uhr 12:30 Uhr